normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Nachmittag

Offene Ganztagsschule

Wichtig ist uns: Wir sind eine Offene Ganztagsschule und nicht, wir haben eine Offene Ganztagsschule!

Die Offene Ganztagsschule wurde von der Landesregierung eingerichtet, um berufstätigen Eltern ein qualitativ hochwertiges pädagogisches Angebot zu machen. In diesem Zusammenhang ist uns wichtig, die Kinder nicht nur zu verwahren, zu betreuen, sondern mit ihnen pädagogisch zu arbeiten. Hierzu sind verlässliche Strukturen und Zeiten notwendig.

Vor diesem Hintergrund wird unser OGS-Konzept jährlich im März evaluiert. Änderungen können bei Bedarf nach Absprache mit der Schulleitung und der OGS Leitung jedoch auch unterjährig vorgenommen werden.

Die pädagogischen Ziele und Schwerpunkte und die damit verbundenen Strukturen, täglichen Rituale, offenen und gebundenen Angebote sowie die Förderkonzepte sollen ausgehend von den sich verändernden Bedarfen der Kinder initiiert und regelmäßig darauf abgestimmt bzw. überprüft werden.

Das Konzept regelt die Arbeit in der OGS und ist Teil des Schulprogramms. Die gegenseitige Achtung, Wertschätzung und Loyalität aller an der Schule arbeitenden Menschen ist Grundlage des Konzepts.

Voraussetzungen

Im Schuljahr 19/20 werden in der OGS 57 Kinder betreut. Hinzu kommen 15 Kinder in der 8-13 Uhr Betreuung. Das bedeutet, dass zwei OGS Gruppen gebildet werden können.

Die Trägerschaft übernimmt in Zusammenarbeit mit der Stadt Hückelhoven der Caritasverband Heinsberg. Die Schulleiterin Frau Gisbertz-Künster ist verantwortlich für die gesamte Offene Ganztagsschule und vertritt sie nach außen. Die Leitung der OGS ist Frau Thomas. Sie wird vom OGS Träger mit der Leitung der außerunterrichtlichen Angebote betraut.

Raumkonzept

Das Raumkonzept wurde optimiert. Im eingeschossigen Anbau stehen zwei Gruppenräume zur Betreuung zur Verfügung. Diese Räume sind gut ausgestattete Aufenthalts- bzw. Spielräume. Ein Gruppenraum ist mit Materialien für jüngere Kinder und ein Gruppenraum mit Materialien für ältere Kinder ausgestattet. Auch der Eingangsbereich wird als Spielbereich für alle Kinder einbezogen. Die Lernzeit findet in einem Klassenraum statt. Im OGS-Bereich befindet sich ein Musik-/Englischraum/Förderraum, im Zwischengang zum Hauptgebäude befindet sich ein Kunstraum/Gruppenraum. Beide Räume können auch von der OGS als AG Räume genutzt werden. In der angrenzenden Küche findet das Mittagessen statt. Der naturnahe Schulhof und die Turnhalle sind von den OGS Räumen zugänglich. 

Mittagessen

Das warme Mittagessen wird von einer ortsansässigen Metzgerei geliefert und von den Eltern zusätzlich zum Elternbeitrag bezahlt. Der Betrag für ein Essen liegt im SJ 19/20 bei 3,50 Euro. Kinder aus einkommensschwachen Familien bezahlen 1 Euro. Im Sinne der pädagogischen Ausrichtung sollen alle OGS Kinder täglich daran teilnehmen.

Pädagogische Ziele und Schwerpunkte

Verlässliche Zeitstrukturen

Das Mittagessen, die Pausen, die Lernzeit, die freien und gebundenen Angebote sollen in einen festen Ablauf eingebunden sein, um den Kindern einen überschaubaren Tagesablauf und eine klare Orientierung zu bieten. Die Kinder gehen nach ihrem Unterrichtsschluss täglich zuerst zu einer Anmeldstation, um sich bei der Erzieherin anzumelden. Danach begeben sie sich in der Regel zum Mittagessen in die Küche und anschließend in die Hausaufgabenbetreuung. Im Anschluss finden offene bzw. gebundene Freizeitangebote statt. Wie im Erlass vorgesehen, wird auf eine regelmäßige Teilnahme der Kinder in den Kernzeiten geachtet und dennoch auch dafür gesorgt, dass die Kinder in Vereinen ihren Hobbies nachgehen können. Die OGS beginnt nach Unterrichtsschluss und endet für die Kinder entweder im Ausnahmefall nach rechtzeitiger Anmeldung bei der pädagogischen Leitung um 14.00Uhr oder regulär um 16 Uhr. Die Kinder können an zwei festen Tagen in der Woche für regelmäßige Freizeittermine (Turnverein, Fußballtraining, etc.) sowie Therapietermine (Logopädie, Ergotherapie etc.) um 14 Uhr abgeholt werden.

Auch für Familienfeste und Kindergeburtstage kann nach vorheriger Absprache die 14 Uhr-Abholzeit gewählt werden.

Die Übermittagsbetreuung beginnt nach Unterrichtsschluss und endet um 13.00 Uhr.

Umgang mit unterrichtsfreien Tagen

Unterrichtsfreie Tage werden zu Beginn des Schuljahres mitgeteilt. Nach Absprache mit dem Träger und der Schulleitung wird der Betreuungsbedarf der Eltern an solchen Tagen abgefragt (ausgenommen gemeinsame Fortbildungen, Konferenzen etc.). Gegebenenfalls wird ein Betreuungsangebot eingerichtet.

Verlässliche Personalstrukturen

Auf der personalen Ebene soll eine Verlässlichkeit, d.h. Installation fester Ansprechpartner für die Kinder, gegeben sein. Dies ist wichtig, damit die Kinder Vertrauen zu den Bezugspersonen aufbauen können. Es gibt an unserer Schule eine Pädagogische Leitung (Erzieherin und Gruppenleitung 1.Gruppe), eine Erzieherin und Gruppenleitung für die 2. Gruppe und weitere Betreuungskräfte sowie AG-Mitarbeiterinnen. Es werden keine Mütter oder Betreuungskräfte aus dem Ort eingestellt. Seit dem Schuljahr 17-18 gibt es eine Gruppe aus Kindern der Klasse 1/2 und eine Gruppe aus Kindern der Klasse 3/4 mit festen Ansprechpartnerinnen. 

Lernzeit

Es ist uns wichtig, das Lernen vormittags und nachmittags miteinander zu verzahnen. Aus diesem Grund haben wir im Schuljahr 19/20 die Lernzeiten eingeführt. (siehe Konzept Lernzeit) Wichtig ist dabei die Unterstützung der individuellen Förderung und des selbständigen Arbeitens. Die Lernzeit ist eine Stillezeit. Die Kinder arbeiten in den Klassenräumen. Die Betreuung der Lernzeit übernehmen die Betreuungskräfte. Lehrkräfte wirken unterstützend im Rahmen der Stundentafel mit. Zur professionellen Arbeit gehört diesbezüglich, dass sich OGS Mitarbeiterinnen und Lehrer/Innen regelmäßig zum Arbeitsverhalten der Kinder in der Lernzeit austauschen bzw. gemeinsam Lernzeiten betreuen. Zudem ist wichtig, dass den Eltern die Verantwortung für die Lernbegleitung ihrer Kinder bewusst ist. Im Lernzeitkonzept der Schule werden die Zuständigkeiten der pädagogischen Mitarbeiterinnen aufgeführt. Freitags in der 5.Stunde gibt es eine Nachholstunde. Kinder, die in der Woche ihre Lernzeitpläne nicht gewissenhaft bearbeitet haben, haben hier die Gelegenheit, Versäumtes nachzuholen. Diese Stunde wird von einer Lehrerin betreut.

 

Offene Freizeitangebote

Kinder brauchen Zeit und Raum zum Spielen und Toben aber auch zur Entspannung. Diesen Bedürfnissen tragen die offenen Angebote der KGS Brachelen Rechnung. Hier sehen wir auch den Schwerpunkt. Außerhalb der festen Zeiten sollen jedem Kind Möglichkeiten zum freien, selbstvergessenen Spiel geboten werden. Kinder lernen mit anderen Kindern zusammen zu spielen, sich an Spielregeln zu halten oder im Spiel auf andere Rücksicht zu nehmen. Die Unterstützung der Sozial-und Selbstkompetenzen werden im Betreuungsangebot der Schule berücksichtigt und gefördert.

Die Kinder können täglich freiwillig an einem Bastelangebot (Basteltisch) teilnehmen und so auch ihre kreativen Fähigkeiten ausbauen. 

 

Gebundene Freizeitangebote

Die gebundenen Freizeitangebote ergänzen die o.g. Zielsetzung, bilden jedoch nicht den Schwerpunkt der OGS. In Zusammenarbeit mit AG-Mitarbeiterinnen oder durch die Eigenleistung der OGS Mitarbeiterinnen werden Angebote in Form von Kursen oder Workshops gemacht. Im Schuljahr 2019/20gibt es die Arbeitsgemeinschaften Sport,

Fußball, Backen. Hier werden lebenspraktische Kompetenzen, sportliche oder handwerkliche Fähigkeiten weiterentwickelt. 

Förderkonzept zur Sprachentwicklung (Horchclub)

Eine Logopädin aus Hückelhoven, leitet einmal in der Woche den „Horchclub“.

Hier erhalten Erstklässler, die Schwierigkeiten beim Erlernen der Laute und Buchstaben zeigen eine zusätzliche spielerische Förderung.

Umgang mit schwierigen Kindern/Störungen

Im Nachmittagsbereich gelten die gleichen Regeln wie im Schulmorgen. In Abstimmung mit der pädagogischen Leitung wird das Schuleigene Konzept zum Umgang mit Schwierigkeiten nachmittags weitergeführt. Auch gibt es ein Mitteilungsbuch, mit dessen Hilfe sich das Kollegium austauschen kann.

Gemeinsame Schul-Themen

Im Nachmittagsbereich werden Themen, die die ganze Schule betreffen, aufgegriffen. Beim Zirkusprojekt wird beispielsweise auch in der OGS zum Thema Zirkus gearbeitet, gebastelt, gebacken. Auch an Thementagen, wie St. Martin, Weihnachten, Frühling, Sommer, Kartoffel, Apfel arbeitet die OGS im Nachmittagsbereich mit. Für den schuleigenen Martinsmarkt oder das Schulfest werden Dinge gebastelt und Angebote erstellt. Die Mitarbeiterinnen nehmen an Schulveranstaltungen teil.

 

Allgemeines

Öffnungszeiten:

- täglich von 11.00 Uhr bis 16 Uhr

- an beweglichen Ferientagen/Schulkonferenzen nach Möglichkeit/Bedarf

- Die Betreuung in den Ferien wird über die Caritas geregelt und findet im Wechsel in verschiedenen Schulen statt.

Erreichbarkeit

- Täglich von 11-16 Uhr

- Frau Thomas ist ab 11 Uhr telefonisch/OGS-Handy erreichbar.

Krankmeldungen

- Die Kinder werden morgens telefonisch über die Schule krankgemeldet

- Die OGS prüft die Anwesenheit ausgehend von einem Mitteilungsbuch.

Aufgabenteilung/ Verantwortlichkeiten/Regeln OGS Personal

- sind laut Stellenbeschreibung, Vertrag und interner Absprachen geregelt

- private Handys werden vom Personal nur im Notfall benutzt

- Türen/Fenster werden nach Dienstschluss verschlossen

Regeln

- Es gelten für die OGS die allgemeinen Schulregeln/Pausenregeln

- Es erfolgt ein einheitlicher Umgang mit besonderen Situationen z.B. Wiesennutzung,

Klettern, Bäume etc.

Ampelsystem

- Bei Fehlverhalten wird mit den Kindern gesprochen und das für die Schule abgesprochene Konzept zu Sanktionen    angewendet (Ampelsystem)

- Die pädagogischen Mitarbeiterinnen können die Kinder auf eine Ampelstufe setzen (positiv, negativ)

- Besinnungsbögen werden in der Schule sowie auch in der OGS ausgefüllt

- Rückmeldesystem für Eltern (Gespräch)

8-13 Uhr Betreuung

- Täglich von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr

- Keine Betreuung in den Ferien und an unterrichtsfreien Tagen

- Die Arbeit am Lernzeitplan wird nicht betreut, kann jedoch freiwillig erfolgen

Gruppenbuch

- Anwesenheitsliste wird täglich geführt

Elterngespräche/Besuche

- Im Nachmittagsbereich sollen sich keine Eltern oder sonstige erwachsene Personen in der OGS aufhalten

- Das Betreuungspersonal ist ausschließlich für die Kinder da

- Es werden nur bei Bedarf kurze Tür-und Angelgespräche geführt

- Tür-und Angelgespräche werden nur in Bezug auf OGS Themen, Verhalten der Kinder am Nachmittag geführt und zeitnah an die OGS Leitung weitergegeben

Tagesablauf

Empfang der Kinder bei Schulschluss

- Nach Unterrichtsschluss bringen die Kinder ihre Schultaschen in die dafür vorgesehenen Fächer im Flur, gehen eventuell in die zweite Hofpause oder sofort zur Anmeldung

- Die Anwesenheit der Kinder wird im Gruppenbuch festgehalten, fehlende Kinder werden hinterfragt

- Vor dem Essen gehen die Kinder täglich zum Händewaschen, danach gehen sie in die Küche zum Essen

- Nach dem Essen gibt es für die Kinder die Lernzeit, die Kinder aus Klassse 1/2 arbeiten nachmittags 30 Minuten, die Kinder aus Klasse 3/4 45 Minuten an ihren Lernzeitplänen. Danach gehen die Kinder in ihren Gruppenraum

- ÜMB Kinder gehen nicht zum Essen, sondern bleiben im Gruppenraum

Lernzeit

- Lernzeit findet Di-Do nach dem Essen statt

- Über einen Stempel wird den Eltern Rückmeldung zum Arbeitsverhalten der Kinder gegeben

- Während der Lernzeit soll eine ruhige Atmosphäre herrschen (Flüsterzeit)

- Die Kinder melden sich bei Fragen

- Vergessene Arbeitsblätter/Materialien werden nicht geholt oder kopiert

- Aufgaben werden nicht im Hinblick auf Fehler kontrolliert.

- Bei Kindern, die versuchen der Lernzeit auszuweichen, gibt die Lehrerin  Informationen im Lernzeitplan

- Für die ÜMB Kinder ist die arbeitam Lernzeitplan freiwillig, Eltern teilen mit, ob ihre Kinder am Lernzeitplan arbeiten sollen. Einen Anspruch auf Lernzeitbetreuung gibt es bei der ÜMB nicht.

Lernzeitplan

- Die Kinder erhalten wöchentlich einen individuellen Lernzeitplan von den Klassenlehrerinnen/lerhrern

- Die Rückmeldung der pädagogischen Mitarbeiterinnen erfolgt nur über einen Stempel

- Eltern vermerken im Lernzeitplan wichtige Informationen für Lehrerinnen und pädagogische Mitarbeiterinnen

-Änderungen zu Abholzeiten oder Beurlaubungen bitte nicht in den Lernzeitplan eintragen,, sondern immer

einen kurzen Brief mit Datum und Unterschrift an die OGS-Leitung

Mittagessen: Ablauf/Regeln

- Die Kinder haben feste Sitzplätze/Tischgruppen

- Die Kinder holen nach einer abgesprochenen Reihenfolge ihr Essen am Ausgabewagen, die Kinder entscheiden über die Menge und was sie essen möchten. Sie werden jedoch dazu angehalten alles einmal zu probieren und mindestens zwei Beilagen zu wählen.

-Das Thema „Gesunde Ernährung“ wird mit den Kindern regelmäßig besprochen.

- Tischregeln werden mit den Kindern besprochen und werden bei Bedarf wiederholt

- Tischregeln hängen im Speisesaal auf

- Das Ampelsystem wird auch hier eingesetzt

-Nach dem Essen bewertet jedes Kind das Essen mit einer grünen oder roten Murmel.

Es wird täglich ausgewertet, wie das Essen angenommen wurde. Bei der gemeinsamen Essensauswahl mit den Kindern wird die o.g. Auswertung mit einbezogen(Partizipation).

Tischdienst

- Die Küchenfrauen decken mit Hilfe von Kindern die Tische ein

Speiseplan

- Der Speisesaal hängt am Mitteilungsbrett im Flur aus

- Für muslimische Kinder oder Kinder mit Unverträglichkeiten gibt es spezielles Essen

Zuständigkeiten während des Mittagessens

Hauswirtschaftskraft: Deckt die Tische ein, bereitet die Speisen zum Austeilen vor

und füllt Schüsseln wieder auf, hält die Küche und den Speisesaal in Ordnung

Pädagogische Mitarbeiterinnen: Austeilen der Speisen, sitzen mit am Tisch, achten auf die Einhaltung der Tischregeln, moderieren die Ampel, unterstützen die Hauswirtschaftskraft

Zuständigkeiten am Nachmittag

- Ist nur eine Mitarbeiterin in der Gruppe führt diese Aufsicht (hat die Gesamtgruppe im Blick) und spielt nicht mit einzelnen Kindern

- Sind mehrere Mitarbeiterinnen da, erfolgt eine Absprache, wer mit den Kindern spielt/arbeitet und wer die Gesamtgruppe im Blick hat

Aufräumen

- Spielsachen werden immer erst aufgeräumt, bevor etwas Neues angefangen wird

- Gebautes darf stehen gelassen werden.(außer freitags)

Spielen auf dem Schulhof

- Die Kinder spielen auf dem Schulhof, die Betreuungskräfte beaufsichtigen die Kinder (Absprache). Kinder dürfen in Kleingruppen auch alleine auf dem Schulhof spielen-Einsicht vom Gruppenfenster auf den Hof).

AG

- der aktuelle AG-Plan hängt an der Infotafel

Tagesabschlusskreis

-Täglich wird ein Abschlusskreis gemacht, es gibt, wie im Schulmorgen, auch einen „Sitzkreismanager“

- es wird Obst/Rohkost, Selbstgebackenes etc. gegessen

- im Sinne der Partizipation wird über wichtige die OGS betreffende Dinge gesprochen und abgestimmt

Abholsituation

- Die Kinder werden in der Regel um 16.00 Uhr abgeholt oder gehen alleine nach Hause, die Eltern teilen schriftlich mit, ob ein Kind alleine nach Hause gehen darf

- Grundsätzlich bleiben alle OGS Kinder bis 14.00 oder 16.00 Uhr

- Zeiten können im Einzelfall/Ausnahmefall ( wichtige Arztbesuche) auch flexibel abgesprochen werden

- Von den Absprachen abweichende „Nachhausegehzeiten“ werden vorher immer schriftlich mitgeteilt (Brief an OGS-Leitung)

- Die Kinder sollen sich von ihrer Gruppenleitung verabschieden und an der “An- und Abmeldung“ auch offiziell abmelden.

- Wenn ein Kind um 16 Uhr nicht abgeholt wird, aber nicht alleine gehen darf,

werden die Eltern/Notfallnummern sofort angerufen und darüber informiert, dass das Kind alleine am Schulhof wartet. Die Eltern wurden schriftlich darüber informiert, dass die Aufsichtspflicht der OGS um 16 Uhr endet.